Wissenswertes

Ersttermin - Was Sie mitbringen sollten - 
Idealerweise bringen Sie sportliche und bequeme Kleidung mit. An die bewilligte Verordnung Ihres Artzes für physiotherapeutische Behandlungen sollten Sie ebenso denken wie an eventuell vorhandene Artzberichte.

Krankengymnastik am Gerät (KG Geräte)
In der Krankengymnastik am Gerät (KGG) werden unter Einbezug der Traininglehre an speziellen Rehabilitationsgeräten Verbesserungen der Muskelfunktionen unter Einschluss des zugehörigen Gelenk- und Stützgewebes erreicht. KGG kommt zum Einsatz nach Operationen, Verletzungen oder chronischen Beschwerden. Der Patient erreicht durch das gezielte Training eine normale Beweglichkeit und Belastbarkeit der betroffenen Strukturen. Er kann seinen Alltag wieder beschwerdefreier gestalten.
Nach einer Analyse erstellt ein Physiotherapeut einen individuellen Trainingsplan unter medizinischen Gesichtspunkten. Ziel ist es Kraft, Koordination, Ausdauer und Flexibilität des Trainierenden zu verbessern.


Was Sie von unseren Beratungsgesprächen erwarten können:

  • Check des persönlichen Gesundheitsstandes
  • Überprüfung von Krankheitsbildern
  • Festlegung von Trainingszielen
  • Entwicklung eines Traningsplans

AOK-Kurse
Kurse werden grundsätzlich von der AOK selbst angeboten. Jedoch werden einige davon bei uns und durch uns durchgeführt. Allerdings können Anmeldungen für diese AOK-Kurse nur über die AOK vor Ort getätigt werden.

Easy Line Training
EasyLine bietet die perfekten Trainingsgeräte für Kraft-, Ausdauer- und Stoffwechseltraining und möchte alle erreichen, die ihre körperliche Fitness verbessern möchten; die jedoch traditionelle Fitness-Studios beängstigend oder unangenehm finden.
Attraktiv – Effektiv – Abwechslungsreich. Das EasyLine-Training ist ein sportliches und effektives Kurzprogramm für alle Erwachsenen. Der Teilnehmer muss keinerlei Einstellungen vornehmen sondern nur Platz nehmen, das Training beginnen und die für seinen Körper passende Geschwindigkeit finden. Mit Erfahrung und Know-how sowohl aus der Formel-1 als auch aus dem Motorradsport entspricht jedes in der EASY LINE verwendete Element dem Besten, was wir zur Verfügung stellen können.

Rehasport
Bezeichnet die therapeutisch gelenkte und systematische Anwendung von bewegungsorientierten Maßnahmen mit dem Ziel, Folgen von Verletzungen und Erkrankungen schnell und dauerhaft zu überwinden. Rehaverordnungen werden vom behandelnden Arzt erstellt, sind Zuzahlungsfrei und belasten nicht das Budget des Arztes. Verordnungen werden zusammen mit dem Arzt ausgefüllt und anschliessend bei der jeweiligen Krankenkasse eingereicht. Beim Rehapsport werden keine Zuzahlungen erhoben.

Pilates

ist ein ganzheitliches Körpertraining, in dem vor allem die tief liegenden, kleinen und meist schwächeren Muskelgruppen angesprochen werden, die für eine korrekte und gesunde Körperhaltung sorgen sollen. Das Training umfasst Kraftübungen, Stretching und bewusste Atmung.

KAHA

heißt übersetzt aus der Sprache der Maori „energiegeladen“ und ist inspiriert vom Taiji, Qi Gong, Yoga, dem neuseeländischen Haka und AROHA.

Langsam und fließend geht eine Bewegung in die andere über, sodass immer genügend Zeit bleibt, diese kontrolliert auszuführen und einen sofortigen Effekt zu spüren - eine gesunde Balance zwischen Beweglichkeit und Stabilität des Körpers.

Es kräftigt, dehnt und entspannt entscheidende Muskelgruppen. Es gibt innere Ruhe und Gelassenheit.

HIT

Hohe maximale Belastungssequenzen mit kurzen Erholungspausen bringen Dich ins Schwitzen und Stärken deine Kraftausdauer. Richtet sich an Frauen die Spaß am gemeinsamen "Leiden" und Trainieren haben.

Krankengymnastik: Mit uns wieder fit werden
Die Physiotherapie orientiert sich bei der Behandlung an den Beschwerden und den Funktions-, Bewegungs- bzw. Aktivitätseinschränkungen des Patienten, die bei der physiotherapeutischen Befundung festgestellt werden. Sie nutzt sowohl diagnostische und auf klinischen Befunden basierende, wie auch pädagogische und manuelle Kompetenzen des Therapeuten. Gegebenenfalls wird sie ergänzt durch natürliche physikalische Reize (z. B. Wärme, Kälte, Druck, Strahlung, Elektrizität) und fördert die Eigenaktivität (koordinierte Muskelaktivität sowie die bewusste Wahrnehmung) des Patienten. Die Behandlung ist an die anatomischen und physiologischen, motivationalen und kognitiven Gegebenheiten des Patienten angepasst. Dabei zielt die Behandlung einerseits auf natürliche, physiologische Reaktionen des Organismus (z. B. Muskelaufbau und Stoffwechselanregung), andererseits auf ein verbessertes Verständnis der Funktionsweise des Organismus (Dysfunktionen/Ressourcen) und auf eigenverantwortlichen Umgang mit dem eigenen Körper ab. Das Ziel ist die Wiederherstellung, Erhaltung oder Förderung der Gesundheit und dabei sehr häufig die Schmerzfreiheit bzw. -reduktion.

Physiotherapie nach Bobath
Das Konzept wird von Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden und Pflegekräften angewendet. Eingesetzt wird das Bobath-Konzept in der Behandlung von Säuglingen, Kindern und Erwachsenen mit zerebralen Bewegungsstörungen, sensomotorischen Störungen und neuromuskulären Erkrankungen wie Schlaganfall, Multipler Sklerose, intrazerebraler Blutung, Schädel-Hirn-Trauma, Erkrankungen des Rückenmarks, Enzephalitis, Hirntumoren, Morbus Parkinson und peripheren Nervenschädigungen.

Manuelle Therapie
Die manuelle Therapie dient in der Medizin zur Behandlung von Funktionsstörungen des Bewegungsapparates (Gelenke, Muskeln und Nerven); sie ist der von Physiotherapeuten/Masseure mit einer speziellen Weiterbildung durchgeführte Teil der Manuelle Medizin (aus Anlage zum Vertrag gemäß §125 SGB V über die Versorgung mit physiotherapeutischen Leistungen). Sie beinhaltet Untersuchung und Behandlungstechniken. In alternativen Behandlungsformen darüber hinaus auch die Behandlung von vielfältigen Beschwerden anderer Körperregionen und von generalisierten Befindungsstörungen.

Skoliosetherapie nach Schroth
Bei Skoliose ist der Rumpf auf dreidimensionale Weise verformt. Das muss sowohl der Therapeut aber auch der Patient erkennen bzw. wissen. Deshalb werden die Patienten zunächst in die theoretischen Schroth’schen Gedankengänge eingeführt. Sie sehen ihre Fehlform zwischen den Spiegeln und bekommen Erklärungen, wie diese dreidimensionale Fehlform wieder rückgängig gemacht werden kann unter der Vorstellung, das Gegenbild zu schaffen von dem, was der Körper augenblicklich zeigt. Nach Schroth ist Skoliose eine Formverschiebung des Rumpfes und damit der Wirbelsäule, die nach drei Richtungen (Dimensionen) hin verläuft = nach vorn-hinten (sagittal), nach beiden Seiten (bilateral), nach oben-unten (longitudinal). Daher die Bezeichnung dreidimensional.

Triggerpunkttherapie
Die Behandlung von Triggerpunkten sollte von speziell geschulten Physiotherapeuten/Krankengymnasten durchgeführt werden. Ein solcher Trigger-Therapeut ist darin geschult mit einem Befund (Bestehend aus Anamnese, Inspektion und Dehntests) die entsprechenden Triggerpunkte einzugrenzen und im Rahmen der anschließenden Behandlung systematisch und effektiv zu reduzieren. Der therapeutische Effekt ist sofort spürbar. Innerhalb der Behandlung werden die Schmerzbilder des Patienten reproduziert und lässt somit einen empirischen Beweis der Zugehörigkeiten zwischen Schmerzbild und Muskel zu. "Wenn ein myofaszialer Triggerpunkt eines Muskels exakt das Schmerzbild des Patienten auslöst und im Anschluss der Schmerz kaum oder nicht mehr vorhanden ist, woher soll der Schmerz dann gekommen sein?" 

Kostenübernahme: Wir helfen gerne weiter
Bei einigen unserer Kursveranstaltungen werden die Beiträge dafür von den Krankenkassen erstattet. Allerdings sollte sich der Interessierte bereits vor Teilnahme bei seiner Krankenkasse erkundigen. Bei Fragen zum Thema Kostenübernahme durch Ihre Krankenkasse informieren wir Sie gerne.

Zuzahlungsbefreiung
Für alle Zuzahlungen eines Kalenderjahres gilt ein individueller Maximalbetrag („Belastungsgrenze“, § 62 SGB SGB V). Er wird aus 1 oder 2 % der zum Lebensunterhalt verfügbaren Haushaltsbruttoeinkünfte berechnet abzüglich von Freibeträgen für Familienangehörige. Die Grenze von 1 % gilt, wenn der Hausarzt einem oder mehreren Familienmitgliedern eine chronische Krankheit bescheinigt. Die Freibeträge für Familienangehörige betragen für den Ehegatten 15 % der Bezugsgröße nach § 18 SGB IV, im Jahre 2012 sind das 4725 €, für jedes Kind 7008 €. Durch Vorauszahlung dieses Maximalbetrages (abzüglich gegebenenfalls bereits im betreffenden Kalenderjahr bezahlter Zuzahlungen) wird man von den Zuzahlungen für das Kalenderjahr befreit. Zuzahlungen bei ALG II (Hartz IV) sind im Jahr 2012 auf 89,76 € begrenzt (2 %-Grenze, bei chronisch Kranken die Hälfte). Es ist immer ein Mindestbetrag zu zahlen. Dieser richtet sich nach dem Eckregelsatz der Sozialhilfe von 374 € (Stand: 1. Januar 2012).
Alle Zuzahlungen werden für das Erreichen der Belastungsgrenze berücksichtigt. Daher sollten alle Zuzahlungsbelege von den gesetzlich Versicherten gesammelt werden. Versicherten, die ihre Belastungsgrenze erreicht haben, wird nach Antrag von ihrer Kasse für das laufende Kalenderjahr eine Befreiung ausgestellt.

Druckversion Druckversion | Sitemap
Therapiezentrum Oberhausen-Rheinhausen Kriegstr. 13-15 68794 Oberhausen-Rheinhausen

Anrufen

E-Mail

Anfahrt